Direkt zum Inhalt springen
Mehr Informationen

Sehenswertes

Elektroporzellanmuseum Margarethenhütte Großdubrau

– Station der ENERGIE-Route Lausitzer Industriekultur
Isolatoren l Stromerzeugung l Industrie- und Zeitgeschichte

Am südlichen Rand des Biosphärenreservates Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft liegt der Ort Großdubrau – ursprünglich eine kleine sorbische Ansiedlung und heute ein großer, industriell geprägter Ort.

Diesen Wandel findet man anschaulich dokumentiert im Elektroporzellanmuseum Margarethenhütte. Hier wird beispielhaft ein Rückblick in die Geschichte der Industrialisierung geboten. Mitte des 18. Jahrhunderts stieß man beim Abbau von Braunkohle auf Ton und zum Bergwerk gesellte sich eine Tonwarenfabrik. Im Laufe der Jahrzehnte entwickelte sich diese zu einem weltweit anerkannten Hersteller von elektrotechnischen Porzellanerzeugnissen.

Die Hochspannungs-Isolatoren für die weltweit erste Drehstrom-Fernübertragung von 1891 – ein zu damaliger Zeit sensationelles Ereignis – wurden hier hergestellt. Auch ein solches historisches Einzelstück ist im Museum zu sehen.

Das Museum befindet sich im denkmalgeschützten Rundofengebäude von 1885. Auf drei Etagen erhält man Einsicht in die Arbeitsschritte und Verfahren, welche zur Herstellung von Elektroporzellan notwendig sind. Dass man einiges sogar selbst ausprobieren kann ist besonders für Kinder spannend. Das gilt auch für die liebevoll arrangierte "Großmutters Stube", in der viele einst im Haushalt verwendete Porzellanprodukte zusammengetragen sind.

Der ganze Stolz des engagierten Fördervereins, der das Museum ehrenamtlich betreibt, ist der Rohölmotor von 1938. Der 4 Tonnen schwere, imposante Motor kann Strom erzeugen und lässt zu seinem kraftvollen Rhythmus das Licht angehen.

Für alle, die sich für Technik und Industriegeschichte interessieren, ist das Elektroporzellanmuseum Margarethenhütte Großdubrau ein Muss. Als eine der ersten Porzellanfabriken in Deutschland, in der technisches Porzellan hergestellt wurde, blickt sie auf eine 150jährige Geschichte zurück und gibt heute als Museum zahlreiche Einblicke auf die Technikentwicklung dieser Zeit.