Direkt zum Inhalt springen
Mehr Informationen

Zurück zur Übersicht

Raserei durch Commerau

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe folgendes Anliegen, bzw. Frage. Ich wohne in Commerau direkt an der B156 und fast jede Nacht werden wir durch durchrasende LKW's wach. Kaum ein LKW - Fahrer macht sich noch die Mühe in den späten Abend- oder Nachtstunden im Dorf auf die vorgeschriebenen 50kmh runterzubremsen. Bei den PKW's ist es ähnlich. Selbst tagsüber ist das teilweise so, dass fernab der 50kmh durch's Dorf gefahren wird. In der Motorradsaison gleicht auch unsere "Dorfstraße" einer Rennstrecke. Selbst die pauschalen Blitzaktionen mit dem mobilen Blitzer schrecken die Leute nicht ab. Meine Kinder lasse ich nicht alleine über die Straße und beim Spielen im Hof müssen wir auch immer das Hoftor schließen. Dieser Zustand stellt nicht nur eine Lärmbelästigung dar, sondern auch eine erhebliche Gefährdung für die Bürger im Dorf.

Daher meiner Frage: an wen muss ich mich wenden, um dieses Anliegen voranzutreiben?

Kommentare zum Artikel "Raserei durch Commerau"

Die in Kommentaren geäußerten Meinungen stimmen nicht unbedingt mit der Haltung der Redaktion überein.

  1. . schrieb am

    zusätzlich ist es denkbar, das sie sich an das LASuV, Stauffenbergallee 24
    01099 Dresden, Telefon: (0351) 8 13 90 wenden. Diese sind Ansprechpartner bei Problemen mit Straßenverkehrslärm. Hier wäre Grundlage die Verkehrslärmschutzverordnung - 16. BImSchV. Einige Werte sind unter § 2 - Immissionsgrenzwerte zu finden.
    Mit einem LärmMessgerätt (alternativ: HandyApp) dürften Sie bereits eine Aussage über die Höhe der Lärmbelastung treffen können.

  2. Lange schrieb am

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    vielen Dank für die schnelle Rückmeldung. Ich werde diesbezüglich auch selbst nochmal aktiv und bei der zuständigen Behörde nachfragen. Meiner Meinung nach, müssen die Bürger, die an der B156 leben, aktiv geschützt werden. Dies betrifft nicht nur Commerau, sondern alle Dörfer an der Bundesstraße. Ich denke, es ist ein bekanntes Problem, da es ja auch viele Arktikel darüber zu lesen gibt. Die einfachste und auch nachhaltigste Lösung wäre in meinen Augen, neben Verkehrskontrollen durch die Polizei, ein stationärer Blitzer. Ich hoffe sehr, dass zeitnah etwas getan wird bevor schlimmeres passiert.

  3. Gemeinde Großdubrau schrieb am

    Sehr geehrter Herr Lange,
    vielen Dank für Ihren Beitrag. Wir haben Ihr Anliegen zuständigkeitshalber an das Landratsamt Bautzen (Ordnungsamt sowie Untere Verkehrsbehörde) weitergeleitet. Wir haben darum gebeten, diesen Streckenabschnitt erneut in deren Messstellenplan aufzunehmen und Verkehrskontrollen am Tag sowie auch in den Abend- und Nachtstunden durchzuführen.
    Sobald wir eine entsprechende Rückmeldung des Landratsamtes erhalten haben, werden wir Sie umgehend über den Sachstand informieren.

  4. schrieb am

    Eine Reduzierung der Geschwindigkeit reduziert grundsätzlich auch den Lärm. Mit der Begrenzung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit kann daher der Straßenverkehrslärm gesenkt werden. Eine Geschwindigkeitsbegrenzung nach Paragraf 45 Absatz 1 Satz 2 Nummer 3 der Straßenverkehrsordnung kann von jeder betroffenen Bürgerin und jedem betroffenen Bürger bei der zuständigen Straßenverkehrsbehörde beantragt werden. Der Erfolg der Geschwindigkeitsbegrenzung hängt jedoch entscheidend davon ab, ob sie eingehalten wird. Dies wird meist nur durch konsequente Geschwindigkeitskontrollen („Radarfallen“) erreicht usw.

Was sagen Sie zu dem Thema?

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars in den Bürgerservice der Gemeinde Großdubrau willigen Sie ein, dass Ihre Daten im Zusammenhang mit dem Eintrag von uns gespeichert werden. Zu den Daten zählen Ihr angegebener Name, die E-Mail-Adresse sowie die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist. Die IP-Adresse sowie Ihre Email-Adresse werden nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben.
Weitere Informationen zum Datenschutz auf www.grossdubrau.de finden Sie hier. Bitte lesen und beachten Sie unsere Netiquette.

Zurück zur Übersicht